Saturday, May 30, 2015

Tuesday, May 19, 2015

I’ve Read Obama’s Secret Trade Deal. Elizabeth Warren Is Right to Be Concerned.



by Michael Wessel





“You need to tell me what’s wrong with this trade agreement, not one that was passed 25 years ago,” a frustrated President Barack Obama recently complained about criticisms of the Trans Pacific Partnership (TPP). He’s right. The public criticisms of the TPP have been vague. That’s by design—anyone who has read the text of the agreement could be jailed for disclosing its contents. I’ve actually read the TPP text provided to the government’s own advisors, and I’ve given the president an earful about how this trade deal will damage this nation. But I can’t share my criticisms with you.


I can tell you that Elizabeth Warren is right about her criticism of the trade deal. We should be very concerned about what's hidden in this trade deal—and particularly how the Obama administration is keeping information secret even from those of us who are supposed to provide advice.


So-called “cleared advisors” like me are prohibited from sharing publicly the criticisms we’ve lodged about specific proposals and approaches. The government has created a perfect Catch 22: The law prohibits us from talking about the specifics of what we’ve seen, allowing the president to criticize us for not being specific. 


Instead of simply admitting that he disagrees with me—and with many other cleared advisors—about the merits of the TPP, the president instead pretends that our specific, pointed criticisms don’t exist.


What I can tell you is that the administration is being unfair to those who are raising proper questions about the harms the TPP would do. To the administration, everyone who questions their approach is branded as a protectionist—or worse—dishonest. 
They broadly criticize organized labor, despite the fact that unions have been the primary force in America pushing for strong rules to promote opportunity and jobs. 
And they dismiss individuals like me who believe that, first and foremost, a trade agreement should promote the interests of domestic producers and their employees.


I’ve been deeply involved in trade policy for almost four decades. For 21 years, I worked for former Democratic Leader Richard Gephardt and handled all trade policy issues including “fast track,” the North American Free Trade Agreement and the World Trade Organization’s Uruguay Round, which is the largest trade agreement in history. I am also a consultant to various domestic producers and the United Steelworkers union, for whom I serve as a cleared advisor on two trade advisory committees. To top it off, I was a publicly acknowledged advisor to the Obama campaign in 2008.


Obama may no longer be listening to my advice, but Hillary Clinton and Elizabeth Warren might as well be. Warren, of course, has been perhaps the deal’s most vocal critic, but even the more cautious Clinton has raised the right questions on what a good TPP would look like. Her spokesman, Nick Merrill, said: “She will be watching closely to see what is being done to crack down on currency manipulation, improve labor rights, protect the environment and health, promote transparency and open new opportunities for our small businesses to export overseas. As she warned in her book Hard Choices, we shouldn’t be giving special rights to corporations at the expense of workers and consumers.”


On this count, the current TPP doesn’t measure up. And nothing being considered by Congress right now would ensure that the TPP meets the goal of promoting domestic production and job creation.


The text of the TPP, like all trade deals, is a closely guarded secret. That fact makes a genuine public debate impossible and should make robust debate behind closed doors all the more essential. But the ability of TPP critics like me to point out the deal’s many failings is limited by the government’s surprising and unprecedented refusal to make revisions to the language in the TPP fully available to cleared advisors.


Bill Clinton didn’t operate like this. During the debate on NAFTA, as a cleared advisor for the Democratic leadership, I had a copy of the entire text in a safe next to my desk and regularly was briefed on the specifics of the negotiations, including counterproposals made by Mexico and Canada. During the TPP negotiations, the United States Trade Representative (USTR) has never shared proposals being advanced by other TPP partners. Today’s consultations are, in many ways, much more restrictive than those under past administrations.


All advisors, and any liaisons, are required to have security clearances, which entail extensive paperwork and background investigations, before they are able to review text and participate in briefings. But, despite clearances, and a statutory duty to provide advice, advisors do not have access to all the materials that a reasonable person would need to do the job. The negotiators provide us with “proposals” but those are merely initial proposals to trading partners. We are not allowed to see counter-proposals from our trading partners. Often, advisors are provided with updates indicating that the final text will balance all appropriate stakeholder interests but we frequently receive few additional details beyond that flimsy assurance.


Those details have enormous repercussions. For instance, rules of origin specify how much of a product must originate within the TPP countries for the resulting product to be eligible for duty-free treatment. These are complex rules that decide where a company will manufacture its products and where is will purchase raw materials. Under the North American Free Trade Agreement (NAFTA), 62.5 percent of a car needed to originate within NAFTA countries. In the US-Australia Free Trade Agreement, it was lowered to 50 percent. It further dropped to 35 percent in the US-Korea Free Trade Agreement (KORUS). In essence, under our agreement with Korea, 65 percent of a car from South Korea could be made from Chinese parts and still qualify for duty-free treatment when exported to the U.S.


That fact is politically toxic, and for that reason, we should expect the TPP agreement to have higher standards. But will it reach the 62.5 percent NAFTA requirement? Or will it be only a slight improvement over KORUS? Without access to the final text of the agreement, it’s impossible to say.


State-owned enterprises may, for the first time, be addressed in the TPP. But, once again, the details are not clear. Will exemptions be provided to countries like Vietnam, Malaysia and Singapore, all of which could be heavily impacted by such a rule? What will be the test to determine what is or is not acceptable behavior? Will injury be required to occur over a substantial period of time, or will individual acts of non-commercial, damaging trade practices be actionable? Again, it’s impossible to say for sure.


Advisors are almost flying blind on these questions and others.


Only portions of the text have been provided, to be read under the watchful eye of a USTR official. 


Access, up until recently, was provided on secure web sites. But the government-run website does not contain the most-up-to-date information for cleared advisors. To get that information, we have to travel to certain government facilities and sign in to read the materials. Even then, the administration determines what we can and cannot review and, often, they provide carefully edited summaries rather than the actual underlying text, which is critical to really understanding the consequences of the agreement.


Cleared advisors were created by statute to advise our nation’s trade negotiators. There is a hierarchal structure, starting with the USTR’s Advisory Committee on Trade Policy & Negotiations at the top—a committee that includes people like Steelworkers President Leo Gerard, Mastercard CEO Ajay Banga, Etsy CEO Chad Dickerson and Jill Appell, co-owner of Appell’s Pork Farms. Then there are specific Committees covering subjects like labor, the environment and agriculture that make up the next tier. The last tier consists of the Industry Trade Advisory Committees (ITACS), which focus on individual sectors such as steel and aerospace. At last count, there were more than 600 cleared advisors. The vast majority of them represent business interests.


In an effort to diminish criticism, USTR is now letting cleared advisors review summaries of what the negotiators have done. In response to a question about when the full updated text will be made available, we’ve been told, “We are working on making them available as soon as possible.” That’s not the case overseas: Our trading partners have this text, but the government’s own cleared advisors, serving on statutorily-created advisory committees, are kept in the dark.
How can we properly advise, without knowing the details?


Questions pervade virtually every chapter of the proposed agreement, including labor and the environment, investor-state, intellectual property and others. The answers to these questions affect the sourcing and investment decisions of our companies and resulting jobs for our people. Our elected representatives would be abdicating their Constitutional duty if they failed to raise questions.


Senator Warren should be commended for her courage in standing up to the President, and Secretary Clinton for raising a note of caution, and I encourage all elected officials to raise these important questions. Working Americans can’t afford more failed trade agreements and trade policies.


Congress should refuse to pass fast track trade negotiating authority until the partnership between the branches, and the trust of the American people is restored. That will require a lot of fence mending and disclosure of exactly what the TPP will do. That begins by sharing the final text of the TPP with those of us who won’t simply rubber-stamp it.

Michael Wessel is a cleared liaison to two statutory advisory committees and was a commissioner on the U.S. Trade Deficit Review Commission, as well as the international trade co-chair for the Kerry-Edwards Presidential Campaign

Darian Leader, "What is Madness?"

















Sunday, May 3, 2015

The Pervert s Guide To Ideology


















Slavoj Žižek, Samir Amin, Michael Lebowitz, Mikhail Ryklin










4/8 Round table: Samir Amin, Michael Lebowitz... by FannieJesus







Slavoj Žižek: Hegelianischer als Hegel





INTERVIEW | RUTH RENÉE REIF
3. Mai 2015, 10:00

http://derstandard.at/2000015146907/Slavoj-Zizek-Hegelianischer-als-Hegel



Standard: "Hegel im Schatten des dialektischen Materialismus" lautet der Untertitel Ihres neuen Buches. Sie unternehmen darin nicht nur den Versuch, Hegel aus diesem Schatten herauszuholen, sondern bekennen sich auch sehr entschieden zu ihm. Warum ausgerechnet zu Hegel?


Žižek: Ich plädiere sogar dafür, von Marx zu Hegel zurückzukehren. Unsere heutige Situation entspricht viel mehr der von Hegel als der von Marx. Denn Marx lebte in einer vorrevolutionären Zeit. Er erkannte die Widersprüche in der bestehenden Gesellschaft, und er sah in der kommunistischen Revolution eine Möglichkeit, diese zu lösen. Hegels Situation war dagegen eine nachrevolutionäre. Die Französische Revolution hatte stattgefunden. Und Hegel sah die zerstörerische Dimension des revolutionären Terrors.
Dennoch wollte er am emanzipatorischen Erbe festhalten. Ist das nicht unsere heutige Situation? Wir haben die alte kapitalistische Gesellschaft, die zunehmend selbstzerstörerisch wirkt. Und wir hatten im 20. Jahrhundert kommunistische Versuche, die schrecklich fehlschlugen und sich in Albtraum und Terror verwandelten. Damit ist unser Problem dasselbe wie das von Hegel: Wie können wir das Erbe des Kommunismus und der radikalen Emanzipation retten, ohne erneut in einen Terror zu geraten?


Standard: Aber Hegel richtete den Blick nicht in die Zukunft. Für ihn hörte die Geschichte mit seiner Zeit auf. Als Denken ohne Zukunft wurde seine Philosophie bezeichnet …


Žižek: Hegel sah keine Garantie für die Zukunft. Genau das jedoch verbindet uns viel mehr mit ihm als mit Marx, der an eine historische Teleologie glaubte. Auch wenn das kein totaler Determinismus war, so war Marx doch überzeugt, wir könnten einen Zweck aus der Geschichte ablesen und als Agenten des historischen Zwecks entsprechend handeln.
Hegel war viel pessimistischer. Insofern war er auch materialistischer als Marx. Am Ende der Vorrede zu seiner Rechtsphilosophie schreibt er ganz klar, dass die Philosophie nur grau in grau malen könne. Sie könne nicht über die Zukunft sprechen, sondern nur die Wahrheit sagen über die heutige Gesellschaft und die Auflösung der alten Ordnung.


Standard: Die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug …


Žižek: Hegel ist da ganz aktuell. Wir empfinden das heute genauso: Wir wissen, was falsch läuft mit dem globalen Kapitalismus, dass er neue Formen der Apartheid schafft und ökologische Krisen verursacht. Aber es hat niemand eine Lösung. Vielmehr müssen wir zugeben, angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise, der Arbeitslosigkeit und des Kampfs gegen Fundamentalismus an einem toten Punkt zu stehen. Die Geschichte ist offen und zufällig. Wir befinden uns in Schwierigkeiten, und es gibt keinen klaren Weg hinaus.


Standard: Als eine Zeit "atemberaubender Intensität des Denkens" beschreiben Sie dieses halbe Jahrhundert vor dem Tod Hegels 1831. Tatsächlich fallen in diese Zeit auch viele Entdeckungen und Erfindungen – vom Uran bis zum mechanischen Webstuhl. Wie erklären Sie sich eine solche intellektuelle Blüte?


Žižek: Schauen Sie nur auf zwei große Veränderungen, die in dieser Zeit stattfanden: die Fran zösische Revolution, die eine politische Umwälzung für ganz Europa brachte, und die Geburt der mo dernen Welt, der säkularen, indus triellen Zivilisation.
Der Deutsche Idealismus war ein besonderes historisches Phänomen. Das wird oft vernachlässigt. Aber es muss ein einzigar tiger Moment gewesen sein, als das gesamte traditionelle Universum hierarchischer Werte verschwand, ohne dass man wusste, was die neue Ära bringen würde. Die moderne bürgerliche Gesellschaft war noch nicht entwickelt. Und gerade da zeigte sich die Größe dieser Deutschen Idealisten. Wie alle waren sie schockiert von der Entwicklung, die die Französische Revolution mit Napoleon nahm. Und trotzdem entsagten sie dieser Revolution nicht.


Standard: Sie nennen Kant, Fichte, Schelling und Hegel "die Mutter aller Viererbanden"…


Žižek: Der gesamte Deutsche Idealismus kann aus dieser Perspektive begriffen werden. Er stellt den Versuch dar, die Revolution in Philosophie zu übertragen und in philosophische Begriffe zu fassen. Nach dem jakobinischen Terror bestand die Versuchung, die Revolution verlorenzugeben. Aber Kant und vor allem Fichte und Hegel hielten den Idealen der Französischen Revolution die Treue.
Zugleich erkannten sie, dass in den modernen bürgerlichen Gesellschaften eine neue Dimension der Entfremdung auftauchte. Die Menschen arbeiten in Fabriken. Sie verlieren ihre familiären Bindungen und ihre Zugehörigkeit zu Gemeinschaften. Es gibt soziale Konflikte und zerstörerischen Individualismus. So standen diese Philosophen vor dem Problem, eine neue Gesellschaftsform zu finden, in der tatsächlich Freiheit herrschte, ohne diese destruktiven Folgen. Sie mussten einen Weg finden, die Gesellschaft mit sich selbst zu versöhnen.


Standard: Wenn Sie in Ihrem Buch die abendländische Philosophie gleichsetzen mit der Philosophie überhaupt, ist das nicht eine sehr eurozentrische Sicht?


Žižek: Es mag Sie schockieren. Aber ich betrachte mich als linken Eurozentriker. Die westliche Philosophie ist einmalig. All die Vorstellungen von radikaler Demokratie, Gleichheit und Feminismus konnten nur im Westen auftauchen mit der griechischen Idee der Demokratie, die nicht dasselbe ist wie die vormoderne Stammesdemokratie, mit einer auf Gleichheit ausgerichteten Gemeinschaft von Gläubigen im Christentum und schließlich mit Descartes. Es ist heute vergessen. Aber Descartes war besonders unter Frauen populär. Denn seine Philosophie macht keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. "Cogito" hat kein Geschlecht.



Standard: Ist die Verleugnung der Kulturen anderer Völker nicht dennoch ein Erbe aus der Kolonialzeit, das wir überwinden sollten?


Žižek: Ich gebe gerne zu, dass es ein Erbe von kulturellem Imperialismus gibt. Aber Antikolonialismus beruht ebenso wie Antieurozentrismus auf dem Vermächtnis Europas. Der Weg, Eurozentrismus zu überwinden, kann nicht darin bestehen, zu irgendwelchen Urweisheiten zurückzukehren. Diese Rückkehr erfolgt heute. Schauen Sie nach China, Singapur oder Indien! Da sehen Sie einen extrem dynamischen, brutalen Kapitalismus, der sehr gut mit der Wiederbelebung traditioneller asiatischer Werte zusammengeht. Narendra Modi, der derzeitige Premierminister Indiens, ist ein neoliberaler Befürworter des Kapitalismus und zugleich ein radikaler hinduistischer Nationalist. In China entdeckt man den Konfuzianismus wieder. Rund um die Welt werden Konfuzius-Institute errichtet.


Standard: An eine emanzipatorische Wirkung außereuropäischer vorkolonialer Kulturen glauben Sie nicht?


Žižek: Nein. Einen solchen Widerstand alter lokaler Kulturen sehe ich nicht. Intellektuelle Führer der Dritten Welt wie Nelson Mandela oder Malcolm X haben das auch klar erkannt. Malcolm X sagte, "X" bedeute, ein seiner Wurzeln beraubter schwarzer Sklave zu sein. Aber er wusste genau, dass es nicht darum geht, nach Afrika zurückzukehren, um irgendwelchen Wurzeln zu dienen. Er begriff den Verlust dieser Wurzeln als Chance auf Freiheit, die es den Schwarzen ermöglicht, ihre eigene Art von Gemeinschaft zu schaffen und egalitärer und universaler zu sein als Weiße. Es ist die Tendenz des heutigen globalen Kapitalismus, dass die neoliberale Marktdynamik sogar besser funktioniert mit einer autoritären Struktur. Daher besteht unsere Chance nicht darin, mit irgendwelchen alten Weisheiten Widerstand zu leisten, wie einige meiner Freunde in Lateinamerika meinen, die behaupten, es gebe ein Erbe der Inkas oder irgendwelcher indigener Stämme. Vielmehr sollten wir festhalten am europäischen Erbe. Insbesondere dieses Erbe radikaler Demokratie und Gleichheit ist vom globalen Kapitalismus bedroht.


Standard: Und wie stellen Sie sich seine Rettung vor?


Žižek: Dem globalen Kapitalismus können wir uns nur mit einem neuen universalistischen Projekt widersetzen. Alle unsere heutigen Probleme erfordern eine universale Antwort. Also muss auch die politische universal sein. Wir brauchen mehr Universalismus. Und das Paradoxon besteht darin, dass das europäische Erbe die einzige Chance für den tatsächlichen Universalismus ist. Ich bin hier ganz naiv eurozentrisch. Wir müssen auf der progressiven Rolle des europäischen emanzipatorischen Er bes bestehen.
Standard: Also zurück zu Hegel.


Žižek: Natürlich müssen wir uns von Hegel weiterbewegen, aber indem wir durch ihn hindurchgehen. Der einzige Weg über Hegel hinaus ist durch ihn hindurch. Wenn man versucht, Hegel zu umgehen, landet man an einem toten Punkt hinter Hegel.


Standard: Was meinen Sie mit "durch ihn hindurch"?


Žižek: Die Geschichte der Philosophie nach Hegel war eine Reaktion gegen ihn. Aber dieser Hegel, der da von allen kritisiert wurde, war eine lächerliche Vereinfachung: Hegel als der absolute Idealist, der dachte, er könne aus seinem Geist die gesamte Realität herleiten und absolut alles wissen, was es zu wissen gebe. Nein! Hegel ist in Wahrheit ein viel bescheidenerer Philosoph. Die Idee absoluten Wissens bedeutet für ihn nicht, alles zu wissen. Der Begriff "absolut" muss vielmehr im Sinne von "absolvere" – loslösen – verstanden werden. Es existiert kein Punkt, von dem die Welt begriffen werden kann. Darum sind wir zu absolutem Wissen verurteilt. Dieses absolute Wissen Hegels erstreckt sich bis zur absoluten Grenze des Denkens, die historisch bestimmt ist. Hegels Denken ist absoluter Historizismus.
Standard: Den französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan bezeichnen Sie als Ihr Instrument, um Hegel zu lesen. Warum brauchen Sie ein solches Instrument?


Žižek: Paradoxerweise brauchen wir Lacan, um Hegel zu lesen, und Hegel, um Lacan zu lesen. Lacan würde mir hier nicht zustimmen. Aber es ist meine grundlegende These, das Axiom meines Werkes von Beginn an: Wir müssen die Psychoanalyse in die Philosophie einbeziehen. Lacan ist nicht nur ein Psychoanalytiker, der eine bessere Lesart von Freud liefert, sondern sein Denken hat eine radikal philosophische Dimension. Darum ermöglicht er es uns, Hegel auf eine neue Weise zu lesen und zu erkennen, wie großartig er war.
Standard: Sie gehen sogar eine Wette darauf ein, dass Psychoanalyse und Hegel’sche Dialektik durch ihre Interaktion einander erlösen. Was verstehen Sie unter dieser Erlösung?


Žižek: "Erlöst" wird eine Theorie, wenn man zeigen kann, dass sie immer noch lebendig ist und uns etwas zu sagen hat. Nähert man sich Hegel als historischem Phänomen, findet man seine Texte vielleicht interessant. Aber man wird sich fragen, was er uns heute, die wir in einer völlig anderen Ära leben, mitzuteilen vermag. Nähert man sich Hegel jedoch durch die Psychoanalyse – etwa durch Lacan –, dann erkennt man seine Aktualität. Dasselbe gilt paradoxerweise auch umgekehrt. Angesichts der gewaltigen Explosion der Neurowissenschaften ist es en vogue, die Psychoanalyse als überholt zu betrachten. Das ist sie aber nicht. Ich sehe gerade heute in unserer permissiven Gesellschaft, die unterdrückender wirkt als die altmodische Unterdrückung, die Zeit der Psychoanalyse gekommen. Richtig verstehen können Sie das, wenn Sie Freud durch Hegel lesen. Denn Hegel hatte ein unglaubliches Empfinden dafür, wie jeder Befreiungsversuch fehlschlagen und sich in sein Gegenteil verkehren kann.


Standard: Werden denn heute Befreiungsversuche unternommen? Sie schreiben gegen Ende Ihres Buches von protestierenden Massen, aus deren Diskussionskultur konkrete Antworten auf die alte Frage Lenins "Was tun?" hervorgehen müssten. Wo sind diese protestierenden Massen?


Žižek: Überschätzen Sie das Ausmaß nicht, in dem Menschen in der Vergangenheit revoltierten. Schauen Sie auf die zurückliegenden Revolutionen. Daran waren maximal zehn, zwanzig Prozent der Menschen beteiligt. Auch bei der Oktoberrevolution in Russland verhielt die Mehrheit sich passiv und wurde nur von diesen Ideen verführt, es werde ein Ende des Krieges geben und Land an die Bevölkerung verteilt. Selbst an den Demonstrationen gegen das Mubarak-Regime in Ägypten beteiligten sich höchstens zwanzig Prozent der gebildeten Mittelklasse. In dem Augenblick, als es allen erlaubt wurde, sich in sogenannten freien Wahlen zu äußern, kam die Muslimbruderschaft an die Macht. Von daher denke ich nicht, dass es in der Vergangenheit eine ideale Zeit gab, in der die Mehrheit revoltierte.


Standard: Aber in der Gegenwart wird so gut wie gar nicht revoltiert.


Žižek: Es ist heute schwierig zu revoltieren. Das ist der Geniestreich des Kapitalismus. Er präsentiert neue Formen von Herrschaft und Ausbeutung als neue Formen der Freiheit. Sie werden auch in Österreich nicht länger diese Parteien haben wie SPÖ und ÖVP. Stattdessen wird es eine Partei des Establishments geben, die für den liberalen, globalen Kapitalismus eintritt. Es wird gegen Immigranten gerichtete Populisten geben und vielleicht eine radikalere Linke. Das Schlimmste, was geschehen kann, erleben wir in Frankreich und Großbritannien. Da gibt es ein anonymes liberales Zen trum, herausgefordert von einer gegen Immigranten gerichteten Rechten.
Das Problem ist, dass auch die Linke nicht wirklich eine überzeugende Alternative bietet. In Spanien zum Beispiel organisierte Podemos große Proteste. Aber als ich ihr Programm las, fand ich darin fast nur populistische Plattitüden. Gewisse Hoffnungen setze ich auf die griechische Syriza. Ich bewundere diese Leute. Denn sie wissen, wie schwierig die Situation ist, und gehen dennoch das Risiko ein zu experimentieren. Finanzminister Yanis Varoufakis, ein Freund von mir, ist ein hervorragend ausgebildeter Wirtschaftswissenschafter.


Standard: Wir sprechen jetzt Englisch. Dagegen war die Geschäftssprache der Komintern zur Zeit Lenins Deutsch. Man gab damit auch der Hoffnung auf das Herannahen der deutschen Revolution Ausdruck. Diese Revolution kam nicht. Kann man glauben, dass sie jetzt kommt?


Žižek: Da bin ich Pessimist. Unsere Widersprüche werden wachsen, und wir werden sehen, was geschieht. Es wird etwas geschehen. Ich fürchte nicht, dass nichts geschieht. Aber die Gefahr ist, dass, wenn etwas geschieht, es radikal links, aber auch faschistisch sein kann. Wir leben in gefährlichen Zeiten.


Standard: "Weniger als nichts" haben Sie Ihr Buch betitelt und damit der Leibniz ’schen Frage, war um es überhaupt etwas gibt und nicht nichts, eine neue Perspektive eröffnet ...


Žižek: Das ist ein gewagter Schritt, den ich hier vollziehe. Zunächst kehre ich zum vorsokratischen Atomismus zurück. Es ist interessant zu sehen, dass dieser Begriff des "Ichts", den Demokrit, der Schöpfer des antiken Materialismus, erfand, so etwas wie "weniger als nichts" bedeutet. Dieses "Weniger als nichts" versuche ich hernach, durch die Quantenphysik zu lesen. Da haben wir diese paradoxe Idee, dass auf der elementarsten Quantenebene eine negative Entität besteht, man also etwas hinzufügen muss, um nichts zu haben. Mein Anspruch geht aber weiter. Ich möchte dieses "Weniger als nichts" nicht nur im symbolischen Universum, sondern in der Realität erforschen.


Standard: Die Negation der gesellschaftlichen Wirklichkeit als Voraussetzung ihrer Veränderung? Ist das Ihre Aufforderung, immer wieder von vorn zu beginnen? Sie zitieren den Schriftsteller G. K. Chesterton, für den die Wiederholung ein Zeichen kindlicher Vitalität war ...


Žižek: Ja. Denn alle großen Revolutionen, die sich in eine Katas trophe verwandelten, sind verloren. Jetzt leben wir in dieser Vergötterung des Neuen. Aber – und das ist für mich die große Lehre der Geschichte – wirklich Neues geschieht immer in Form einer Rückkehr zu etwas Altem. Denken Sie an Luther. Er wollte keine Revolution, sondern eine Rückkehr zum authentischen Christentum. Oder Blaise Pascal. Sein Problem war nicht, wie er das Alte loswerden könne, sondern wie er unter den neuen Bedingungen ein authentischer Christ bleiben könne. Um wirklich zu bewahren, was in unserer Tradition bewahrenswert ist, müssen Sie ein radikaler, revolutionärer Linker sein. Nur eine Revolution kann retten, was in unserer Vergangenheit zu retten ist. (Ruth Renée Reif, Album, DER STANDARD, 2./3.5.2015)


Slavoj Žižek, geb. 1949 in Ljubljana, ist Professor für Philosophie an der Universität Ljubljana sowie an der European Graduate School im schweizerischen Saas Fee. Er hat zahlreiche Gastprofessuren inne und ist seit 2007 International Director des Birkbeck Institute for the Humanities an der University of London. Auf Deutsch erschien zuletzt: "Weniger als nichts. Hegel im Schatten des dialektischen Materialismus" (aus dem Englischen übersetzt von Frank Born, Suhrkamp, Berlin 2014).






Slavoj Zizek, Alenka Zupancic and Mladen Dolar at Princeton on April 15, 2015
















'Brotherhood & Unity'







Slavoj Zizek on 'Brotherhood & Unity' by TerrilynMatheson







What Is a Communist Utopia?













Lacan's Application of Aristotle to Psychoanalysis



















Religion as Fiction and Prejudice















The Third Wave











at NYPL: Stalinism, etc.












Revolution
















Why the Kremlin Reads Žižek

http://readrussia.com/2015/05/02/why-the-kremlin-reads-zizek/






Slovenia’s celebrity Marxist theoretician Slavoj Žižek gained a new and unexpected endorsement. A leading expert on interpreting philosophers from Marx to Lacan to Hegel, Žižek is not a newcomer to Russian politics. He has written on the war in Ukraine, calling “Putin’s foreign policy…a clear continuation of the tsarist-Stalinist line,” but also questioning Europe’s capacity to support “emancipatory politics” in Ukraine. Žižek also conducted a public correspondence with Pussy Riot’s Nadya Tolokonnikova while she was in prison. These prison letters, which traded views on activism and subversion, were recently published under the title Comradely Greetings.

Žižek’s status as a leading light of the radical left and his relationship with Pussy Riot made it all the more unexpected when Alexey Pushkov, chair of the Duma’s Committee on Foreign Affairs, tweeted a quote from Žižek along with a short commentary. “Fundamentalism is a reaction…to the flaw of liberalism, and this is why it is again and again generated by liberalism,” Pushkov tweeted, quoting Žižek. What did one of the most prominent backers of Vladimir Putin’s adventurist foreign policy and conservative domestic politics find so interesting in a radical theoretician? And what does this tell us about the state of political ideas in Russia more generally?

The context of Žižek’s quote about liberalism and fundamentalism was the killing of Charlie Hebdo cartoonists, who Pushkov has criticized for their willingness to criticize and insult religious believers. Žižek’s article on Charlie Hebdo, published early January in the New Statesman, argued that liberalism was in part to blame for the type of religious fundamentalism that leads to terrorism. Žižek’s rationale was that fundamentalism emerges from liberalism’s refusal to embrace revolutionary demands. “Is the rise of radical Islamism not exactly correlative to the disappearance of the secular Left in Muslim countries,” Žižek asked, implying that if radical leftist movements had succeeded, fundamentalism would not have taken off. As an example, Žižek cited Pakistan’s Swat valley, arguing that the Taliban has taken advantage of divides between landless tenants and feudal overlords. Because Western liberals have backed the feudal forces in their fight against extremism, Žižek argues, the conflict between landowners and landless workers continues to breed extremism. By backing reactionary forces, liberalism has only itself to blame.

What exactly did Pushkov find appealing in this argument? It is unlikely that the expropriation of Pakistan’s feudal barons was at the top of his list, nor the embrace of revolutionary politics more generally. Indeed, Pushkov and Žižek take a very different attitude toward speech and obscenity more generally. Where Pushkov has embraced ‘traditional’ values and crusaded against gay rights, Zizek regularly uses obscenity to provoke his readers. The copy of Žižek’s The Puppet and the Dwarf sitting on my bookshelf has, on its back cover, an image of Žižek lying on a couch with a tasteless portrait of a naked woman prominently displayed above him. Žižek is hardly a natural ally for conservative politics in Russia.

One the one hand, one could interpret Pushkov’s citation of Žižek as purely cynical. The enemy of my enemy is my friend—and both Pushkov and Žižek are outspoken enemies of Western liberalism. After quoting Žižek on twitter, Pushkov followed up by arguing that “modern liberalism has turned itself into a fundamentalist and authoritarian ideology, seeking to fully exclude any alternatives.” Žižek would no doubt agree.

On the level of practical politics, many have noted Russia’s backing of both far-right and far-left parties in Europe. The Kremlin wants to undermine the European Union, and so do the far-right and far-left. Most analysts have concluded that this is simply a marriage of convenience.

Yet the ties between Russia’s elite and the extremes of Europe’s political spectrum are best understood a symptom not only of the Kremlin’s political isolation in Europe, but also its struggle to articulate a coherent governing ideology. Putin’s Russia is against liberalism, but it does not know what it is for. The Kremlin’s PR chiefs know how to mobilize the population only by articulating what Russia is against: gay propaganda, colored revolutions, criticism of Russia’s role in World War II. When the government has tried to put forth positive visions, they have fallen flat. For example, Vladislav Surkov’s concept of ‘sovereign democracy,’ often celebrated as the defining ideology of Putin’s government, was abandoned because it lacked practical substance.

Similarly, the ‘Russian world’ that Putin promised to defend after the annexation of Crimea has been downplayed since. Perhaps the Kremlin realizes that whipping up ethnic Russian nationalism threatens the stability of Russia’s multi-ethnic society. Other conservative intellectuals have argued that Russia should seek to defend and support the Orthodox faith, but such a position is unlikely to be sustainable in a country where much of the population is agnostic and where many other religions, notably Islam, play a significant role.

So Russia’s government remains ideologically rudderless, with little agreement about what it stands for, and little clarity even about the terms of the debate. Given the country’s tumultuous last century, it makes sense that Russians are skeptical of grand ideological visions, and the rapid economic growth of Putin’s first decade it power made it look wise to set aside discussion of ideas. It was only after the Bolotnaya protests in 2012 called for Putin’s resignation and articulated a liberal vision of Russia’s future, that the Kremlin decided it was resolutely against liberalism. It is still searching for an alternative ideology: trying out nationalism, testing traditionalism, experimenting with imperialism and—most recently—dabbling in Žižek.






Rebecca Litchfield Soviet Ghosts






http://www.rebeccalitchfield.com/sovietghosts